Corona-Pandemie: Sicherheitskonzept für das Lederhosentraining

Liebe Lederhosentraining-Teilnehmer,

vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist es notwendig, beim Lederhosentraining besondere Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

 

Die wichtigsten beiden Maßnahmen:

1. Wir müssen alle den Mindestabstand von 1,5m einhalten.

2. Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten COVID- 19-Falles unter Teilnehmern oder Personal zu ermöglichen, sind wir dazu verpflichtet, eine Dokumentation mit Angaben von Namen und sicherer Erreichbarkeit (Telefonnummer oder E-Mail-Adresse bzw. Anschrift) einer Person je Hausstand und Zeitraum des Aufenthaltes zu führen. Wir bitten euch, diese Informationen auf einen Zettel zu schreiben und VOR dem Training beim Trainer abzugeben. Alternativ werden Listen vor Ort ausliegen, in welche die Kontaktdaten eingetragen werden können. Versucht hierbei bitte Schlangenbildung zu vermeiden. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl in München wird dort eine Person während des Trainings alle Zettel einsammeln. Die Daten werden so verwahrt, dass Dritte sie nicht einsehen können und sie vor Verlust, Veränderung, unrechtmäßiger Verarbeitung geschützt sind. Die Daten werden einen Monat nach Erhebung vernichtet.

Bleibt bitte zu Hause falls ihr jegliche Krankheitssymptome zeigt oder innerhalb der vergangenen zwei Wochen Kontakt zu einer infizierten Person hattet.

Diese Maßnahmen dienen eurem Schutz und die Einhaltung der Maßnahmen ist Voraussetzung dafür, dass das Lederhosentraining stattfinden darf.

Lasst uns gemeinsam alles tun, um die aktuellen Auflagen zu erfüllen.

 

Hier findet ihr unser detailliertes Sicherheitskonzept als PDF: Sicherheits- und Hygienekonzept Lederhosentraining

 

Im Namen meines Teams, aller Partner und aller Lederhosentrainer: Wir freuen uns auf´s Sporteln mit euch!

Euer Klaus